Neuer mietvertrag zurücktreten

Im Wesentlichen bedeutet Ihre Unterschrift, dass Sie die Vereinbarung gelesen haben, den Geschäftsbedingungen zustimmen, beabsichtigen, den Vertrag zu schließen, und rechtlich autorisiert und geistig kompetent sind, dies zu tun. Dies mag wie eine grundlegende scheinen (und es ist!), aber Sie würden überrascht sein, wie oft dies in der Hektik des Fortkommens mit dem Geschäft vergeht. Obwohl Sie nicht unbedingt eine Vereinbarung unterzeichnen müssen, damit sie gültig ist, warum sollten Sie diese Chance nutzen wollen? Es gibt absolut keinen besseren Weg, um zu beweisen, dass eine Partei beabsichtigte, an einen Vertrag gebunden zu sein, dann indem sie ihn auspeitschte und ihre Unterschrift auf dem Dokument anzeigte. Wenn es möglich ist, dass die Parteien eines Vertrages ihn nicht gleichzeitig unterzeichnen, können Sie erwägen, einen Abschnitt im Vertrag hinzuzufügen, sofern der Vertrag nicht rechtsverbindlich ist, es sei denn, er wird von beiden Parteien unterzeichnet. Ein guter Vertrag sollte deutlich machen, wie lange das Abkommen dauern wird. Manchmal gibt es einen festgelegten Begriff. Sie können z. B. einen Anwalt für ein Jahr auf retainer setzen. In anderen Fällen endet der Vertrag jedoch nach Abschluss eines bestimmten Projekts. In beiden Fällen muss der Vertrag explizit darüber sprechen, wie jede Partei weiß, dass der Vertrag abgelaufen ist. Wenn Ihr Vertrag nicht für eine bestimmte Frist gilt, fügen Sie Bestimmungen hinzu, nach denen der Vertrag gekündigt werden kann — im gegenseitigen Einvernehmen, wenn eine Partei verletzt wird oder mit einer Frist von 60 Tagen.

Daher ist es ratsam, sicherzustellen, dass Sie alle Bedingungen der Vereinbarung verstehen und dass jeder “Leer” im Dokument gefüllt ist. Und natürlich stellen Sie sicher, dass Sie die Unterschrift der anderen Partei und eine Kopie der Vereinbarung mit beiden Unterschriften erhalten. (Die Online-Unterzeichnung eines Vertrags bedeutet, dass beide Parteien legale Kopien ohne den Ärger des Versands, Kopierens oder Faxens haben können.) Von Arbeitsverträgen mit Mitarbeitern bis hin zu schriftlichen Vereinbarungen mit Auftragnehmern, Anwälten oder Lieferanten unterzeichnen viele Unternehmer Dutzende von Verträgen. Aber nur weil Verträge in der Wirtschaft üblich sind, bedeutet das nicht, dass man sich ihnen beiläufig nähern sollte. Ein Vertrag ist ein rechtsverbindliches Dokument, was bedeutet, dass keine der Parteien ihn verletzen kann, ohne eine Klage zu riskieren. Überprüfen Sie sorgfältig die Sprache eines Vertrags, den Sie unterzeichnen sollen, und überlegen Sie, wie sich dies auf Ihr Unternehmen im Laufe der Zeit auswirkt. Das Einzige, was in einem Vertrag zählt, ist, was das Dokument sagt — nicht das, was die andere Partei Ihnen sagt, dass er es tun wird, und nicht das, was Sie hoffen, dass der Vertrag bedeutet.